Woher kommen meine Gene?

Im letzten Artikel auf diesem Blog verglich ich die Herkunftsschätzungen der Anbieter von DNA-Analysen. Die waren sich nur einig, dass ich von meiner Abstammung her Europäer bin, die Details sind umstritten. Der Fairness halber muss ich anmerken, dass sich die DNA-Herkunftsschätzungen auf Jahrhunderte (wenn nicht Jahrtausende) zurückliegende Wanderungsbewegungen beziehen, und nur in den seltensten Fällen auf die letzten paar Generationen.

Was aber sagt mein Stammbaum zu dieser Frage? Auch diese Antwort ist nicht eindeutig, denn sie hängt davon ab, wie weit man in die Vergangenheit schaut. Ich versuche diese Analyse sowohl auf regionaler Ebene, als auch, zusammenfassend, nach heutigen Staatsangehörigkeiten. Basis sind die Geburtsorte meiner Vorfahren.

0. Generation: Ich

Diese Frage ist leicht zu beantworten, denn ich wurde in Wien geboren.

100 % Wien


100 % Österreich

1. Generation: Meine Eltern

Meine Mutter wurde (eher durch einen historischen Zufall) in Steyr in Oberösterreich geboren, mein Vater in Wien.

50 % Oberösterreich
50 % Wien


100 % Österreich

2. Generation: Meine Großeltern

Meine väterlichen Großeltern kommen aus Osttirol respektive Sarajevo, meine mütterlichen aus Wien.

25 % Osttirol
25 % Sarajevo
50 % Wien


75 % Österreich
25 % Bosnien

3. Generation: Meine Urgroßeltern

Ab jetzt wird’s langsam unübersichtlich:

25,0 % Osttirol
12,5 % Mähren
37,5 % Wien
12,5 % Sachsen-Anhalt
12,5 % Niederösterreich


75,0 % Österreich
12,5 % Tschechien
12,5 % Deutschland

4. Generation: Meine Ururgroßeltern

37,5 % Wien
25,0 % Osttirol
12.5 % Niederösterreich
6,3 % Mähren
6,3 % Böhmen
6,3 % Aargau
6,3 % Westslowakei (damals bei Ungarn)


75,0 % Österreich
12,5 % Tschechien
6,3 % Schweiz
6,3 % Slowakei

5. Generation: Meine Urururgroßeltern

25,0 % Osttirol
34,4 % Böhmen
6,3 % Mähren
6,3 % Mährisch Schlesien
6,3 % Westslowakei (damals bei Ungarn)
6,3 % Aargau
3,1 % Wien
3,1 % Niederösterreich
3,1 % Oberösterreich
3,1 % Württemberg
3,1 % unbekannt


47,0 % Tschechien
34,3 % Österreich
6,3 % Slowakei
6,3 % Schweiz
3,1 % Deutschland
3,1 % unbekannt

Ab der 5. Generation ändert sich nicht mehr viel, denn  in den vorangegangenen Jahrhunderten lebten die Menschen weitgehend unverändert in ihren Dörfern. Aber wie ich schon eingangs bemerkte: Die Herkunftsschätzungen der Anbieter von DNA-Genealogie gehen ja noch viel weiter zurück, zum Teil Jahrtausende. Oft kann man in den einschlägigen Foren lesen: „Ich kenne meine Vorfahren, die kommen alle aus XY! Wieso behauptet MyHeritage, dass ich zu 25 % aus YZ stamme?“. Das ist die Antwort. Und sie ist eben auch nicht eindeutig, sondern hängt davon ab, wie weit man in die Vergangenheit blickt – mit traditioneller Stammbaumforschung oder DNA, am besten mit beiden.

Bildquelle: Geographicus Rare Antique Maps

Michael Eisenriegler
Genealogie, (Online-)Medien, Journalismus, (Netz-)Politik, Mongolei, Buddhismus, Single Malts, Analogue Audio.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.